Sitzordnung: Frontal, Gruppentische oder Hufeisen?

Die frontale Ausrichtung der Schulbänke wird nicht mehr gerne gesehen, da sie eben den in Kritik geratenen Frontalunterricht symbolisiert. Dennoch ist sie sehr praktisch: Die Kinder können gut an die Tafel sehen und es lassen sich schnell Gruppentische zusammen stellen. Auch für unruhigere Klassen bietet sich diese Sitzordnung an, da zwei Kinder im Gegensatz zu vier oder mehr Kindern an Gruppentischen sich leichter auf ihre Arbeit konzentrieren können.

Viele Lehrer stellen Ihre Tische in Hufeisenform. Alle Kinder können so gut an die Tafel sehen und die Abkehr vom Frontalunterricht ist offensichtlich? Oder? Wenn man genauer hinsieht, verstärkt die Hufeisenform die frontale Ausrichtung: Die Wege im Klassenzimmer werden unnötig erschwert. Geht der Lehrer im Hufeisen von Tisch zu Tisch, steht er immer auf der „falschen“ Seite. Ein gemeinsames Lesen, Rechnen oder Schreiben ist schwierig. Läuft der Lehrer hinter den Kindern entlang, sind die Wege sehr weit.  Auch für offenen Unterrichtsformen ist diese Sitzform ungünstig, denn die langen Tischreihen unterbinden eine Partnersuche, die Gruppenfindung oder die zufällige Inspiration bei anderen Kindern.

Gruppentische werden von den meisten Pädagogen bevorzugt. Sie bringen eine offene und freundliche Atmosphäre und ob frontal oder offenen, beide Unterrichtsformen sind möglich. Kritisch sollte man aber diese Anordnung betrachten, denn letztlich werden hier immer Kinder ein eingeschränktes Sichtfeld haben und es immer auch sehr unruhige Tische geben.

Sicherlich gibt es kein richtig und kein falsch bei der Anordnung und der Lehrer muss die Sitzordnung finden, die zu seinem Unterricht am besten passt: Ob frontal oder offenen – alle Sitzvarianten ermöglichen dies.

…. und wer bestimmt, wer wo sitzt? Die Kinder oder der Lehrer?

Advertisements

Über miamausverlag

Ich selbst bin Grundschullehrer, Abteilungsleiter einer großen Hamburger Grundschule und leite den Miamaus Verlag, einen kleinen Verlag, der gute und wunderschön gestaltete Lehrmittel für die Grundschule publiziert -per Download verkauft und daher sofort einsetzbar. In diesem blog möchte ich mich aber vor allem austauschen, meine Erfahrung streuen und mich von neuen Ideen inspirieren lassen.
Dieser Beitrag wurde unter Classroom Management, Grundschule, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Sitzordnung: Frontal, Gruppentische oder Hufeisen?

  1. Samantha schreibt:

    IIch möchte gerne wissen ob es Normal ist um ein Kind ganz allein, sein Tisch gegen der Wand und neben eine Waschbekken zu stellen und der Tafel sieht er nur wenn er sein kopf nach hinten stellt.
    Weil er einmal unruhig war sitzt er seit 4 Monaten. Mit mein Sohn geht es nicht so gut erweint und will nicht nach der Schule und der Kinder haben ihm komplett ausgestoßen weil der Lehrer schon ein beispiel zeigt. Der lehrer weigert es um zu stellen die andere kinder sitzen in eine Hufeisenform. Wir kann mich hierüber was sagen

  2. miamausverlag schreibt:

    Wenn die Kinder alle in einem Hufeisen sitzen, dann dürfen einzelne Kinder nicht gegen ihren Willen auf unbestimmte Zeit ausgeschlossen werden. Bitten Sie den Lehrer Ihrem Kind ein Ende in Aussicht zu stellen – z.B. nach zwei Wochen, sofern es sich gut verhält. Ist der Lehrer hier nicht kooperativ, würde ich die Bitte an die Schulleitung herantragen. mfg c.mellwig

  3. N. Hansen schreibt:

    Die Sitzordnung in der Klasse meiner Tochter ist seit kurzer Zeit folgendermaßen gestaltet: in der Mitte befindet sich ein großer Gruppentisch für 10 Kinder, an den Seitenwänden stehen jeweils 4 Einzeltische, an denen die Kinder mit Blick zur Wand sitzen, und ein Zweiertisch steht an der hinteren Wand neben der Tür, auch hier sitzen die Kinder mit Blick zur Wand. Meine Tochter (eine ruhige und aufmerksame Schülerin) sitzt an einem der Einzeltische (wie auch weitere unauffällige Kinder), einige ihrer Freundinnen sitzen gemeinsam am Gruppentisch. Darüber ist sie verständlicherweise sehr unglücklich. Unabhängig davon, dass meine eigene Tochter betroffen ist, kann ich die Entscheidung des Lehrers für eine derartige Sitzordnung nicht nachvollziehen… Wie sehen das andere?

    • miamausverlag schreibt:

      Die Sitzordnung ist, ohne die Klasse zu kennen, nicht nachzuvollziehen. Es hat sicherlich etwas mit 1. große Arbeitsfläche in der Mitte. 2. Ruhige Arbeitsplätze. 3. Raumaufteilung etc zu tun. Bevor man spekuliert, würde ich die Lehrerin direkt darauf ansprechen und nach ihren Beweggründen fragen und eben auch die eigenen Bedenken äußern. Ich denke, dies ist der beste Weg …

  4. Oliver Kessels schreibt:

    Guten Tag,
    sind Sie noch aktiv in Ihrem Blog? Sie können mich gerne per Email anschreiben – ich hätte einige Fragen zum Thema Sitzordnung. Vielen Dank!

    • miamausverlag schreibt:

      Hallo Herr Kessel, so halb aktiv, versuche jetzt wieder aktiver zu warden. Fragen/ Anfragen gern über die Seite. Es sollen ja auch von einem Austausch/ von Erfahrungen etc. profitieren udn diese ggf. kommentieren.

      gruß cm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s